hat folgende Vorteile gegenüber Bitcoin, Ethereum …

  • Die NEM Blockchain hat sehr niedrige feste Gebühren -> weltweite Zahlungen sind mit XEM sehr günstig. Die Basisgebühr beträgt bei einer normalen Überweisung nur 0,05 XEM, das sind beim derzeitigen Kurs ca. 2,5 Cent. Eine Bitcoin Überweisung kann je nach Höhe und Dringlichkeit schnell mal 10 € kosten.
  • Für Firmen und Organisationen gibt es bei NEM eine „private“ Blockchain Lösung (Mijin), die mit der „öffentlichen“ Blockchain interagieren kann. Viele Firmen v. a. in Japan testen gerade diese private Blockchain. Wenn sich hier demnächst einige Firmen und Banken für die Verwendung der NEM Blockchain entscheiden wird dies die Verbreitung und Nutzung stark erhöhen.
  • Die Schnelligkeit der Transkationen und die Skalierbarkeit werden meiner Ansicht nach in 2018 und die nächsten Jahre ein großes Thema bei der Verbreitung und Praxistauglichkeit von Kryptowährungen sein. Mit dem im Laufe von 2018 erwarteten Catapult Upgrade (in C++ programmiert) sollte die NEM Blockchain in der Lage sein 3.000 – 4.000 Transaktionen pro Sekunde verarbeiten zu können. Bei Tests auf „privaten“ Blockchain Lösungen von Catapult konnten 4000 Transaktionen pro Sekunde erreicht werden.
  • Aufgrund innovativer Sicherheits-Entwicklungen ist das NEM Netzwerk sehr sicher. Bei Ethereum hat ein „Hacker“ einen Fehler in einem Programm vom DAO auf der Ethereum Blockchain ausgenutzt um Coins abzuzweigen. Dies könnte bei NEM nicht passieren, da auf der NEM Blockchain keine extern programmierte Software läuft, sondern nur über eine API-Schnittstelle zugegriffen wird.
  • Mit der NEM Blockchain können durch geringfügig höhere Gebühren Textnachrichten verschickt werden. Diese Funktion bietet Bitcoin bisher nicht.
  • Es wurde ein neuartiges Prüfverfahren „Proof-of-Importance“ entwickelt, es gibt kein „Mining“ durch Rechenleistung und somit wird keine Energie verschwendet und auch die CO2 Bilanz nicht negativ beeinflusst. Das XEM ist also ein „grüner“ Coin, der trotzdem alle Vorteile der Blockchain-Technologie bietet. Zu dem Prüfverfahren der Wichtigkeit des Kontos schreibe ich demnächst einen eigenen Beitrag.
  • Bei der Einführung in 2015 wurde Wert darauf gelegt, dass die XEM möglichst gleichverteilt werden und nicht wie bei Bitcoin und bei fast allen Kryptowährungen sehr viele Coins ganz wenigen gehören. Diese faire Verteilung minimiert das Risiko, dass Einzelinteressen den Wert der Währung bestimmen können.
  • Da alle XEM bereits auf dem Markt sind, gibt es keine Inflation (das ist ein großer Vorteil zu den meisten anderen Kryptowährungen).
  • NEM ist noch nicht so bekannt und deshalb nicht so spekulationsgetrieben wie Bitcoin und Ethereum.
  • Die Marktkapitalisierung von XEM beträgt derzeit mit 1,6 Mrd. € weniger als 2 % von der Bitcoin Kapitalisierung. Meiner Ansicht nach besteht hier noch viel Steigerungspotential. Unter www.coinmarketcap.com sind alle digitalen Coins mit aktuellen Preisen abrufbar.
  • Wenn man über 10.000 XEM auf seinem digitalen Konto (Geldbörse) hält, bekommt man eine Art Verzinsung. Alle im NEM Netzwerk anfallenden Transaktionsgebühren werden je nach Wichtigkeit und dem Zufallsprinzip auf die Konten aufgeteilt. Wenn die NEM Plattform weitere Verbreitung findet und mehr Transaktionen getätigt werden, könnte dies in Zukunft ein sehr lukrativer Nebenverdienst sein. Außerdem wird ein Anreiz geschaffen die XEM langfristig zu halten. Der englische Begriff dazu ist „Harvesting.“ Ich werde dies in einem eigenen Beitrag demnächst näher erläutern.
  • Das digitale Konto bzw. die Geldbörse von NEM heißt „Nano Wallet“ und ist sehr einfach zu installieren und zu handhaben. Download auf der offiziellen Homepage www.nem.io/downloads
  • In der digitalen Geldbörse von NEM können neben XEM auch sogenannte „smart assets“ oder „mosaics“ verwaltet, empfangen und gesendet werden. BitCoin bietet diese Möglichkeit bisher noch nicht, bei Ethereum heißen die Vermögensanteile „digital assets“, auch der Begriff „tokens“ wird verwendet. Mittlerweile haben bereits eine Vielzahl von ICO’s („Initial Coin Offerings“) stattgefunden, bei denen mit Zahlung von einer Kryptowährung ein Anteil an einer Firma oder Projekt ausgegeben werden. Diese Zuteilungen und Verkäufe von neuen Coins sind umstritten, nicht gesetzlich überwacht und ein Betrug kann nicht ausgeschlossen werden. Eine Übersicht der Vor- und Nachteile von ICO’s findest Du hier. Auf der NEM Plattform sind bereits einige neue Projekte entstanden. Näheres dazu demnächst in einem eigenen Beitrag.
  • NEM bietet eine einfache Programmierschnittstelle, damit ist es viel billiger und einfacher als z.B. bei Ethereum die Blockchain für verschiedenste Anwendungen zu nutzen und z.B. „token“ für Projekte auszugeben.
  • NEM hat eine stark wachsende Gemeinschaft (Community), die sich z.B. in Foren bei Fragen und Problemen gegenseitig unterstützen. Zum offiziellen NEM Forum, es gibt auch ein deutsches Forum.

Es gibt noch eine Vielzahl von weiteren Vorteilen von NEM. Der größte Vorteil ist jedoch meiner Einschätzung nach, dass noch sehr wenige die NEM Blockchain kennen, da bisher noch fast keine Werbung gemacht wurde. Dies wird sich 2018 und 2019 ändern, die NEM Foundation wird mehr in Marketing investieren, um den Bekanntheitsgrad weltweit zu erhöhen.

Da alle XEM bereits auf dem Markt sind und nicht durch Rechenleistung neue erzeugt werden können (wie bei den meisten Kryptowährungen) kann man XEM nur auf Handelsplattformen mittels z.B. Bitcoin erwerben und diese dann an seine digitale Geldbörse senden. Zu empfehlen ist SpectroCoin. Dort kann man Euro einzahlen und dann in XEM tauschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.